Google Fonts selber hosten

Google Fonts selber hosten

Lesedauer 3 Minuten

Diesen Beitrag baue ich weiter aus. Auf Wunsch einer einzelnen Dame findet sich heute schon die folgende WordPress Plugin-Empfehlung. Vorab gebe ich dir etwas Hintergrundwissen, worauf du bei der Nutzung von Google Fonts achten musst.

Nutzt du Google Fonts auf deiner Website, achte hierauf

Wirf‘ ein Auge auf diese beiden rechtlichen Bereiche

  1. DSGVO
  2. Lizenzierung

Einsatz von Google Fonts im DSGVO-Rahmen

Hältst du Google Fonts nicht auf deinem eigenen Server bereit, sondern bindest sie über den Google Server ein, verletzt du die DSGVO. Google telefoniert stets und ständig nach Hause und dabei wird auch die IP-Adresse deiner Website-Interessenten übertragen. Jetzt ist ein deutlicher Hinweis in deiner Datenschutzerklärung fällig.

Vermeide die unnötige Grauzone, hoste die Schriften selber

Ich zeige dir, wie du das umstellst. Wenn du eine WordPress-Installation betreibst, auf der du Plugins hinzufügen kannst, ist das die erste Variante. Ich zeige dir hier das WordPress Plugin OMGF | Host Google Fonts Locally mit einer

Lizenzierung von Schriften

Du kannst Google Fonts kostenfrei nutzen. Das ist großartig. Das spricht dich aber nicht frei, dies verantwortlich zu tun.

Lizenzen der Google Fonts

Auf jeder Schrift-Seite, beispielsweise Bitter, siehst du den Hinweis auf die konkrete Lizenz: https://fonts.google.com/specimen/Bitter#license.

Zwei Lizenz-Typen tauchen auf diesen Seiten auf. Eine davon, die von Google abgekürzt als Open Font License benannte Lizenz, beinhaltet einen kleinen „Hinkefuss“. Liest du dir diese SIL Open Font License (OFL) durch (keine Freude auf der Website), stellst du fest, dass du die Schrift runterladen und einsetzen darfst.

Willst du die Schrift selber hosten, um DSGVO-konform zu sein, musst du die Schrift in ein anderes Dateiformat umwandeln. Und genau hierdurch hinkt die gerade errungene Erleichterung, dass du jetzt dem Datenschutz gerecht wirst. Der Schrift-Lizenz trägst du zeitgleich nicht mehr ausreichend Rechnung. WTF?!

Die Änderung der Dateiformate verlangt streng genommen, dass du die Schrift jetzt unter anderem Namen verwendest, einzutragen in den Meta-Daten der Schrift. Über genau diesen Aspekt der „Reserved Font Names“ gibt es eine im Mai 2013 gestartete Diskussion Web Fonts and Reserved Font Names. Eine pragmatische und für die überwiegende Zahl von Website-Betreiber*innen hilfreiche Lösung gibt es noch nicht.

Welche Lizenz hat die von dir genutzte Schrift

Auf dieser Seite von Google findest du eine Übersicht der konkreten Google Fonts Lizenzen je Schrift. Klick im Browser STRG+F / CMD+F und du kannst dich über die Suche schnell zu deinen Schriften navigieren.

Ein fast verschwindend geringer Anteil steht noch unter der für Schriften weniger passenden Apache License, Version 2. Zum Zeitpunkt dieses Beitrags sind es 46 Schriften gegenüber 974 Schriften, die unter der SIL Open Font License (OFL) veröffentlicht sind.

Empfehlung WordPress Plugin

Daan van den Bergh hat das Plugin entwickelt, das es dir sehr leicht ermöglicht, Google Fonts über deinen eigenen Server bereitzustellen.

WordPress Plugin OMGF | Host Google Fonts Locally

Das Plugin OMGF | Host Google Fonts Locally nutzt die offizielle Schnittstelle, die Google anbietet. Über diese „Google Fonts Helper API“ werden nach der Installation und Aktivierung die auf deiner Website eingesetzten Google Fonts in den Ordner „wp-content“ geladen, ein CSS-Stylesheet generiert und eingebunden. Jetzt kontrollierst du nur noch, ob deine Website bezüglich der Schriften so aussieht, wie du es wünscht. Fertig.

Hilfe – OMGF findet bei mir keine Google Fonts

In dem seltenen Fall, dass du nach dem Klick auf „Auto Detect“ nicht weiterkommst, kann es an dem von dir eingesetzten Theme oder Page Builder liegen. Aufgrund einer Änderung in Elementor war OMGF kurze Zeit nicht mehr kompatibel. Das hat Daan zügig mit einer Code-Änderung und einem Update wiederhergestellt.

Du brauchst Hilfe? Zuallererst empfehle ich jetzt eine Blick in das (englische) Support Forum des Plugins. Daan ist ein hilfsbereiter Entwickler. Erkläre ihm, was bei dir passiert und er wird versuchen, dir zu helfen.

Seitdem er auch eine Pro-Version anbietet, unterstellen ihm einige Menschen, dass er in der freien Version seines Plugins gezielt Bugs einbaut, um die Pro-Version von OMGF zu verkaufen (siehe vor allem die Rezensionen mit nur einem Stern). Hand auf’s Herz: Würdest du die Pro-Version einer Software kaufen, die in ihrer freien Version fehlerbehaftet ist? Genau, würdest du genauso wenig wie ich. Vielleicht eröffne ich ein anderes Mal einen Rant über die „Qualität“ von Rezensionen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.